R7.1  Kinder des Leistungsempfängers

Die Vorschrift sieht die Kostenübernahme für die Betreuung der Kinder des Leistungsempfängers vor, ohne dass die Voraussetzungen des Absatzes 1 Nr. 3 vorliegen müssen. Das Kind muss im Haushalt des Leistungsempfängers leben.
Kinder sind in Anlehnung des § 32 EStG leibliche Kinder, Stiefkinder (AGDR 1/2015, TOP 6), Adoptivkinder und Pflegekinder. Keine Kinder im Sinne des Absatzes 3 sind Enkel oder Geschwisterkinder des Leistungsempfängers, auch wenn sie in den Haushalt aufgenommen wurden.
Da die Erziehung der Kinder bis zum 18. Lebensjahr zu den elterlichen Pflichten gehört, können Kinderbetreuungskosten längstens bis zum vollendeten 18. Lebensjahr übernommen werden.
zum Seitenanfang