R2  Bezugsgröße und Beitragsbemessungsgrenze (Absatz 1)

Das unterschiedliche Einkommensniveau in den alten Bundesländern und dem Beitrittsgebiet macht - bis zur Herstellung einheitlicher Einkommensverhältnisse in Deutschland - für das Beitrittsgebiet besondere Werte erforderlich. Daher gelten im Beitrittsgebiet eine niedrigere Bezugsgröße (§ 6 Abs. 1 SVG-DDR, § 18 Abs. 2 SGB IV) und Beitragsbemessungsgrenze in der Rentenversicherung (§ 42 Abs. 1 SVG-DDR, § 275a SGB VI).
Soweit Vorschriften des SGB VI bei Arbeitsentgelten, Arbeitseinkommen oder Beitragsbemessungsgrundlagen (beitragspflichtigen Einnahmen) an die Bezugsgröße beziehungsweise an die Beitragsbemessungsgrenze anknüpfen, gelten die Bezugsgröße (Ost) beziehungsweise die Beitragsbemessungsgrenze (Ost), wenn Einnahmen aus einer Beschäftigung oder Tätigkeit im Beitrittsgebiet erzielt werden.
Das gilt nach Absatz 1 Satz 2 der Vorschrift für die Ermittlung der Beitragsbemessungsgrundlagen bei sonstigen Versicherten entsprechend (vergleiche Abschnitt 5).
Die jeweils geltende Bezugsgröße und Beitragsbemessungsgrenze sind aus der GRA zu Aktuelle Werte, Bezugsgröße und Beitragsbemessungsgrenzen ersichtlich.
zum Seitenanfang